Institut für ökologische Stadtentwicklung

 Im Institut für ökologische Stadtentwicklung hat sich ein interdisziplinäres Team von mehr als 20 Fachleuten mit dem Ziel der Errichtung einer nachhaltigen und ökologischen Modellsiedlung („Ökostadt“) zusammengefunden.

Durch Integration ökologischer Einzelmaßnahmen für alle Sektoren wie Raumordnung und Siedlungsplanung, Verkehr, Energie, Wasserversorgung und Abwasserbehandlung, Abfallwirtschaft, Landschaftsplanung oder Produktion und Handel von Gütern sollen eine flächensparende städtische Bauweise und eine umwelt- und sozialverträgliche Gestaltung der technischen und wirtschaftlichen Einrichtungen erreicht werden.

Eine ausgewogene Nutzungsmischung in kompakten weitgehend südorientierten Siedlungseinheiten in Niedrigenergiebauweise ermöglicht kurze Wege für Fußgänger. Die Anordnung solcher Siedlungseinheiten entlang einer Achse begünstigt die Erschließung durch eine Linie des öffentlichen Verkehrs.
Die „Ökostadt“ bietet eine Alternative zu dem durch Umweltbelastungen beeinträchtigten Stadtleben, soll aber auch als Vorbild für die Umgestaltung bestehender Städte dienen. Da wie dort erhöht sich die Lebensqualität.

Projekte

Vorbereitung und Einreichung des EU - Projektes "Urban Development towards Appropriate Stuctures for Sustainable Transport" (ECOCITY) im 5. EU-Rahmenprogramm (Leitaktion „City of Tomorrow and Cultural Heritage“), an dem viele Mitglieder des Instituts mitarbeiteten. In Zusammenarbeit mit Partnern aus 9 Ländern wurden innerhalb von 3 Jahren (2002 - 2005) Konzepte für ökologische Modellsiedlungen an 7 Standorten (Bad Ischl, Barcelona, Györ, Tampere, Trnava Tübingen und Umbertide) erstellt.

Organisation der Konferenz TRAMSTADT - Schienenverkehrsorientierte Siedlungsentwicklung (Transit Oriented Urban Development), Linz, 2006 – dabei ging es um die Abstimmung von Verkehrsentwicklung und Siedlungsentwicklung aufeinander, durch Koordinierung des Ausbaus von Nahverkehrsnetzen und der Erweiterung von Siedlungen.
Tagungsband herunterzuladen unter: http://www.oekostadt.at/frm_pro.html

Partner im Projekt POWERDOWN - Diskussion von Szenarien und Entwicklung von Handlungsoptionen auf kommunaler Ebene angesichts von "Peak Oil" und Klimawandel (2009 – 2010, Koordination: energieautark consulting gmbh). In „Dialogforen“ wurden mit Vertretern der an der Entwicklung im jeweiligen Bereich beteiligten Gruppen die Zukunft der unter der Bedingung billiger fossiler Energie entstandenen Infrastrukturen (Energieversorgung, Verkehr, Siedlungsstruktur, regionale Verteilung und Ausmaß der Güterproduktion und Landwirtschaft) und Verhaltensweisen hinterfragt.
Projektwebsite: www.powerdown.at

Mitarbeit im Projektteam NAHTRANSPORT:
Herbert Bork, Heinrich Flickschuh, Michael Herwirsch, Martina Jauschneg, Alfred Neuner, Michael Schwingshackl, Franz Skala, Valentin Vodev
Kontakt:
Telefon: 0043-1/876 95 26 e-mail: office@oekostadt.at Website: www.oekostadt.at